Buch Archive - Sapphic Book Fox
KategorienBuch

Buch-Rezension | Lizzie Huxley-Jones: “Make you mine this christmas”

“Make you mine this christmas” ist ein Adult-Roman passend für die winterlichen Feiertage? Könnte es mit diesem queeren Buch geben. Die Prota Haf ist Waliserin und bisexuell, dazu noch maximal tollpatschig. Kein Wunder also, dass sie von einem Chaos ins Nächste stolpert und das alles nur, weil sie das mit dem Mistelzweig durchziehen musste.

Die Geschichte ist divers und queer, leider mangelt es für mich persönlich an einem erträglichen Schreibstil. Zudem verstrickt sich die Prota in ein Lügennetz, Alk wird verharmlost und irgendwie widersprechen sich viele Szenen ungemein. Das alles ist leider Grund genug, dass ich das Buch nur wegen des Buchclubs beendet hatte, nicht, weil ich es mochte. Es hätte gut werden können, verlor sich aber in den Widersprüchen im Detail.

KategorienBuchOff-Topic

Lenas queerer Buchclub | Startschuss

Lena, bekannt durch ihren TikTok Kanal @LenaLiebig (früher @maybegaybe), hat vor wenigen Tagen zu einem Queeren Buchclub aufgerufen. Wir hatten vor einigen Wochen darüber gesprochen, wie cool es wäre, einen Sapphic Buchclub zu haben. And here we are! “Lenas queerer Buchclub” stieß auf Begeisterung und natürlich mach ich auch mit!

KategorienBuch

Buch-Rezension | Isabel Sterling: “The coldest touch”

Sapphic Fantasy-Story mit Vampir-Thema? Ich hätte vor einigen Jahren nicht gedacht, dass es so ein Ding sein könnte. Aber es ist. Und “The coldest touch” bedient sich der beiden Themen auf eine neue Art und Weise. Claire und Elise klingen nicht nur vom Namen her sehr alt, eine von beiden ist es auch. Die Geschichte ist verglichen mit dem ersten Werk von Isabel Sterling, “These witches don’t burn“, schwächer. Das Ende ist sehr offen und könnte zu einer Fortsetzung einladen, die bisher nicht bekannt ist. Die Geschichte ist emotional und vielfältig. Trotz einiger Schwächen ist sie empfehlenswert.

KategorienBuch

Buch-Rezension | Lisa Jenn Bigelow: “Drum roll, Please”

Wer Camp Rock mochte, wird sich auch an “Drum Roll, please” erfreuen. Melly liebt es, Schlagzeug zu spielen. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Olivia fahren sie in ein Musik-Camp. Camp Rockaway und das gesamte Setting erinnern an den Disney Film “Camp Rock”, nur in queer. Das Buch ist sicherlich kein absolutes Jahreshighlight, dennoch unterhaltsam und für spannende Stunden ist gesorgt.

Die Geschichte richtet sich vor allem an ein junges Publikum und das merkt man. Die Charaktere haben ihre eigenen Themen und so kommen auch Verlustangst und die Scheidung der Eltern zum Tragen, die Melly in ihrer Zeit im Camp Rockaway begleiten. Aber vielleicht, nur vielleicht, findet sie doch eine Person, die sie über das emotionale Leid hinweg helfen kann. Eine schnelle Lektüre für Zwischendurch.

KategorienAuf die OhrenBuch

Buch-Rezension | Britney Spears: “The woman in me”

Popstar Britney Spears, die Ende der 1990er und den 2000er Jahre große musikalische Erfolge gefeiert hat, hat mit “The woman in me” eine beeindruckende Autobiografie geschrieben- Sie war die letzten 13 Jahre in der Vormundschaft ihres Vaters gefangen. Umso beeindruckender, dass sie diese psychische Belastung in diesem Ausmaß so lang durchhalten kann. Heute ist Britney frei und fällt durch ungewohnte Postings auf, die bei der Geschichte allerdings durchaus Sinn ergeben. In der Autobiografie gewährt sie Einblick in ihre Erlebnisse und die Welt erfährt alles aus ihrer Sicht. Eine emotionale und empathische Reise, die vor allem sehr reflektiert wirkt.

KategorienBuch

Buch-Rezension | Isabel Sterling: “This coven won’t break”

Spoiler Warnung. Es handelt sich hierbei um den zweiten Band der “These witches don’t burn”-Reihe.

Der zweite Band “This coven won’t break” von Isabel Sterling schließt nahtlos an der Vorgeschichte und Band 1 an. Der Krieg Hexen gegen Hexenjäger*innen ist im vollen Gange. Nebenbei haben wir noch zwei junge Hexen, die die Finger nicht voneinander lassen können und nebenbei eine Macht entfachen, von der die Hexenwelt noch nie gehört hat. Der Kampf gegen den Verlust der Zauberkräfte hat begonnen, wichtig ist jetzt nur eines: den Verstand nicht zu verlieren.

Die Sapphic Fantasyreihe rundum die 17-jährige Hannah Walsh bekommt einen würdigen Abschluss, der an manchen Stellen auch etwas weniger verwirrend hätte sein können und dennoch die Handlung vorangebracht hätte. Die Reihe hat mir sehr gefallen und ich würde sie allein wegen Hannah und Morgan erneut lesen.

KategorienBuch

Buch-Rezension | Isabel Sterling: “This spell can’t last”

Spoiler Warnung. Es handelt sich hierbei um die Vorgeschichte zur Hauptstory.

Das Prequel “This spell can’t last” aus der Reihe “Theses witches don’t burn” von Isabel Sterling bringt uns einige Monate zurück, als Hannah und ihre Freundin Veronica zusammen mit der Klasse in New York waren. Eine Exkursion, die es in sich haben wird. Wir erfahren, warum Hannah so eine ungemeine Angst vor Blood Witches hat und wie es zu Trennung von Veronica kam. Dazu jede Menge Gewalt und Ängste. Das Prequel bietet eine schöne Ergänzung zur Hauptstory und vermittelt ein besseres Wissen darüber, woher die Anspannung von Hannah rührt und führt gleichzeitig ideal in das Sequel (Band 2) ein.

KategorienAuf die OhrenBuchOff-Topic

Lesemonat September 2023

Kaum zu glauben, dass ich so einen Post zum Lesemonat September überhaupt noch einmal erstellen würde. Ich glaub, der letzte, falls es überhaupt einen gab, wurde irgendwann im letzten Jahrzehnt veröffentlicht. Tja, nachdem mich die miese Leseflaute einige Monate in Schach hielt, habe ich im September einiges aufgeholt. Ich weiß auch gar nicht, woher plötzlich die Lesefreude kam, denn ich hatte nicht wirklich mehr Zeit, als in den Monaten zuvor. Natürlich ging es wieder sehr Sapphic zu.

KategorienAuf die OhrenBuch

Buch-Rezension | Alice Oseman: “Loveless”

Lang, zu lang, lag “Loveless” von Alice Oseman auf meiner Wunschliste. Heute frage ich mich, was mich denn so daran gehindert hat, das Buch nicht schon viel früher zu lesen. Denn Georgia nimmt uns mit auf ihrer Reise zu sich selbst und nebenbei erleben wir so viele queere und diverse Charaktere, dass mir einfach nur das Herz aufgehen konnte. Das Thema aromantisch (kurz: aro) und asexuell (kurz: ace) wird hier so sensibel wie verständlich erzählt, dass ich die persönliche Betroffenheit der Autorin in Szene spüren konnte. Mein Herz hing vor allem an den beiden Nebencharakteren, die ich in einer Tour geshippt habe.